Deutsche Trial-Herren holen Trophy-Gold

Beim Trial der Nationen in Frankreich gewann Deutschland die International Trophy-Klasse. Im Skigebiet Isola 2000 gewannen Jan Junklewitz, Franz Kadlec und Jarmo Robrahn Gold vor Schweden und der Tschechischen Republik.

In der International Trophy-Klasse gab es das übliche Gerangel zwischen Deutschland und der Tschechischen Republik um den ersten Platz, wobei diesmal auch Schweden im Kampf um den Titel mitmischte. Zum Schuss war es aber wieder einmal das deutsche Team mit dem Fahrertrio Jan Junklewitz, Franz Kadlec und Jarmo Robrahn, das sich den Sieg in einem äußerst hart umkämpften Wettbewerb sicherte. Deutschland kassierte nur einen Punkt auf jeder Runde und beendete das Trial mit lediglich zwei Zählern.

Der Kampf um den zweiten und den dritten Platz hätte zudem nicht enger sein können. Das schwedische Team mit Daniel Andreasson, Marcus Eliasson und Eddie Karlsson behauptete schließlich die zweite Position, nachdem es zum Schluss sechs Punkte vor der Mannschaft aus Tschechien lag. Die Vorjahressieger, die mit Martin Kroustek, Martin Matejicek und Marek Wunsch antraten, belegten den dritten Platz vor den USA und Australien.

Spanien feiert den 13. Sieg in Serie
Spanien gewann souverän das FIM Trial der Nationen 2016. Toni Bou, Adam Raga und Albert Cabestany wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und sicherten sich in beeindruckender  Art und Weise den dreizehnten Sieg in Folge und den insgesamt 23. Triumph für die Trialnation aus Südeuropa. Das iberische Trio machte auf den beiden Runden mit jeweils 18 Sektionen keinen einzigen Fehler. Während der spanische Sieg zu keiner Zeit in Gefahr war, erzielten Verfolger Japan und die drittplatzierten Briten einstellige Resultate.

Back