Die Motoball-Gemeinschaft trauert um Heiner Siebracht

Heiner Siebracht, der langjährige Vorsitzende des Fachausschusses Motoball, ist am 21. März nach kurzer Krankheit im Alter von 69 Jahren verstorben. „Mit Heiner verlieren wir einen guten Freund und wichtigen Sportsmann, der im deutschen Motoball eine große Lücke hinterlassen wird“, trauert Lothar Grabs. Für den Vorsitzenden des DMSB-Fachausschusses Motoball hat Heiner Siebracht den Motoball in Deutschland weit vorangebracht und auch die Nationalmannschaft neu und erfolgreich aufgestellt. „Für Heiner war es immer wichtig, dass die gesamte Motoball-Gemeinschaft in Deutschland zusammensteht und sich unsere Sportart weiterentwickeln kann. Dieses Erbe wollen wir zu Heiners Gedenken weiter forcieren“, so Lothar Grabs.

Heiner Siebracht war mit seinem Heimatverein 1. MSC Seelze jahrelang mit dem Motoball verbunden. Vor seiner Zeit als Fachausschuss-Vorsitzender war er für das Schiedsrichterwesen im deutschen Motoball verantwortlich. Im Jahr 2012 übernahm er den Vorsitz des Fachausschusses Motoball. Aus gesundheitlichen Gründen gab er den Stab der Verantwortung am Ende des vergangenen Jahres an Lothar Grabs ab. In seiner Abschiedserklärung schrieb er: „Mit der Überzeugung viel für unseren Sport getan zu haben, werde ich nach meinem Abschied dem Motoball verbunden bleiben. Ich weiß, und darüber bin ich sehr glücklich, dass mein Team und ich vieles zum Vorteil unseres Sports ändern konnten.“ Bis zu seinem Tod war Heiner Siebracht weiter beratend und als Kassenwart für den Fachausschuss tätig. „Unsere Gedanken gehören in diesem Moment seiner Familie. Wir können Heiner nur für seine Arbeit im Motoball danken“, so Lothar Grabs.

Back