DMSB nimmt Abschied von Franz Josef Serr

Mit großem Bedauern hat der DMSB die Nachricht vom Ableben von Franz Josef Serr erfahren, der am 29. April 2021 plötzlich und unerwartet mit 71 Jahren verstorben ist. Mit ihm verliert der Deutsche Motor Sport Bund nicht nur einen langjährigen Funktionär und Aktivposten an der Rennstrecke mit exzellenter Reputation im In- und Ausland. Serr wirkte als vom AvD berufenes Mitglied des DMSB-Exekutivkomitees bei der Weiterentwicklung des Motorsports mit.

Über fünf Jahrzehnte war Serr als Motorsport-Organisator aktiv. Nach Anfängen in der Zeitnahme interessierte er sich schnell für übergeordnete Aufgaben und erwarb 1976 die Lizenzen als Rennleiter und Leiter der Streckensicherung. In den Folgejahren qualifizierte er sich überdies weiter zum Sportkommissar und zum Zeitnahme-Kommissar, sodass er in vielen zentralen Bereichen über eine exzellente Expertise verfügte. Zahlreiche Einsätze als Rennleiter, stellvertretender Rennleiter, Sportkommissar und in weiteren Funktionen führten ihn unter anderem in den Dragster-Sport, die DTM und den historischen Automobilsport. Im Rahmen mehrerer Formel-1-Grand-Prix fungierte er als Rennleiter der Rahmenrennen.

Kompetent in der Sache, freundlich und verbindlich im Ton und getragen vom Fair-Play-Gedanken genoss Franz Josef Serr einen hervorragenden Ruf in der Motorsportszene. Sein unerwarteter Tod hinterlässt eine große Lücke.

Back