DRM: Erster Laufsieg für Marijan Griebel

Marijan Griebel/Alexander Rath (Hahnweiler/Trier) konnten den fünften Lauf der Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) für sich entscheiden. Bei der ADAC Rallye Wartburg rund um Eisenach lagen Sie im Romo-Peugeot 208 T16 am Ende mit einem Vorsprung von 20,0 Sekunden vor ihren Skoda-Mitbewerbern Christian Riedemann/Michael Wenzel (Sulingen/Mehlingen). Dominik Dinkel/Christina Fürst (Rossach/Tiefenbach, Skoda) belegten Platz drei. Damit verteidigte Dominik Dinkel mit 91 Punkten knapp die DRM-Führung vor Griebel (85 Punkte) und Riedemann (83 Punkte). Die 2WD-Wertung für das schnellste Fahrzeug mit nur einer angetriebenen Achse gewannen Hermann Gassner jr./Ursula Mayrhofer (Surheim/Österreich) im Toyota GT 86 CS-R3, die damit die Führung in der 2WD-Wertung weiter ausbauen konnten. Zahlreiche Rallye-Fans feierten bereits am Donnerstagabend bei der Fahrervorstellung ihre Teams am Marktplatz in Eisenach. Highlight war die Nachtprüfung vor großer Zuschauerkulisse im „Cosmodrom“. Die besten Szenen der Wartburg-Rallye zeigt n-tv am Samstag (4. Juli) um 9:30 Uhr im Magazin „PS Die Deutsche Rallye Meisterschaft“.

Spannender Dreikampf an der Spitze der DRM

Marijan Griebel konnte sich nach dem ersten Saisonsieg freuen: „Wir wussten bereits im Vorfeld, dass diese Veranstaltung uns und dem Peugeot von der Streckencharakteristik sehr entgegenkommt. Wenn wir eine Rallye gewinnen können, dann sicherlich diese.“ Mit drei Bestzeiten am Freitag sicherte er sich den Tagessieg und setzte sich dabei souverän gegen seine beiden Skoda-Mitbewerber durch. „Wenn wir am Samstag nach den ersten beiden Prüfungen noch in Führung liegen, wird der Gesamtsieg realistisch“, hate Griebel noch im Etappenziel erklärt. Riedemann konterte am Samstag zwar mit vier Bestzeiten, konnte seinen Rückstand jedoch nur für kurze Zeit verringern. Auch Dinkel erhöhte am Samstagmittag den Druck auf seine beiden Konkurrenten und verringerte den Abstand auf die beiden Führenden. Ein spannender Dreikampf auf den letzten drei Prüfungen war vorprogrammiert. Griebel hielt dem Druck seiner beiden Verfolger bis zum Ziel stand und gewann schließlich in seinem Peugeot. „Wir haben gerade am Mittag noch mal alles gegeben. Mich freut es besonders für das gesamte Team, dass wir nach einer langen Durststrecke den Sieg einfahren konnten. Ich bin mit meiner Leistung zufrieden, fahrerisch war das nahezu perfekt“, strahlte der Rheinland-Pfälzer. Mit einem Rückstand von 20 Sekunden wurde Christian Riedemann Zweiter: „Glückwunsch an Marijan, der hier eine tolle Rallye gefahren ist. Bei uns hat soweit alles gepasst. Als am Mittag jedoch der Regen einsetzte, war ich vielleicht ein bisschen zu vorsichtig. Für die letzten drei Läufe wird es nochmals richtig spannend.“ Bis zum Schluss hatte auch Dominik Dinkel alles gegeben und zeigte sich im Ziel kämpferisch: „Der Plan war eigentlich zu gewinnen. Ich habe zunächst nicht richtig in die Rallye hineingefunden. Danach bin ich noch ein paar gute Zeiten gefahren - aber irgendwie hat es hier nicht ganz gepasst. Daher ging es für uns um Schadensbegrenzung“, sagte er im Ziel.

Gassner jr. gewinnt 2WD-Wertung

Spannende Kämpfe lieferten sich auch die Piloten in der Wertung der Fahrzeuge mit nur einer angetriebenen Achse. Am Freitagabend gingen zunächst Sesks/Renars (beide Lettland) mit ihrem Opel Adam R2 in Führung, bis sie am Samstagmorgen nach einem Unfall auf der zweiten Wertungsprüfung aufgeben mussten. Danach übernahmen Hermann Gassner jr./Ursula Mayrhofer (Surheim/Österreich) die Führung und gewannen am Ende mit einem Vorsprung von über einer Minute vor den Schweden Tom Kristensson/Henrik Appelskog (Opel Adam R2) die 2WD-Wertung. Gassner jr.: „Sesks ist am Freitag mit dem Opel echt stark unterwegs gewesen. Wir haben uns aber gut steigern und unseren Rhythmus finden können. Der Regen hat es am Mittag noch mal spannend gemacht.“ Damit führt der Surheimer das 2WD-Championat mit 100 Punkten vor den DS3-Piloten Armin Holz (59 Punkte) und Konstantin Keil (55 Pkt.) an.

Premierensieg auch im ADAC Opel Rallye Cup

Zahlreiche Führungswechsel gab es zu Beginn zwischen Grégoire Munster/Johan Jalet (beide Belgien) und Karl-Martin Volver/Marten Madissoo (beide Estland) im ADAC Opel Rallye Cup. Munster beendete nach einem harten Kampf den ersten Tag mit einem Vorsprung von nur 0,2 Sekunden vor Volver. Ein Antriebswellenschaden bei Volver verhinderte am Samstagvormittag eine Fortsetzung des Zweikampfs. Somit konnte Grégoire Munster seinen Vorsprung kontinuierlich ausbauen und gewann nach insgesamt 130 Wertungsprüfungs-Kilometern auf 13 Prüfungen mit 17,7 Sekunden vor den Schweden Elias Lundberg/David Arhusiander.

Gesamtergebnis ADAC Rallye Wartburg

1. Marijan Griebel/Alexander Rath*, Peugeot 208 T16, 1:11:33,2
2. Christian Riedemann/Michael Wenzel*, Skoda Fabia R5, + 0:20,0
3. Dominik Dinkel/Christina Fürst*, Skoda Fabia R5, + 0:32,2
4. Carsten Mohe/Alexander Hirsch, Renault Mégane Maxi, + 3:56,8
5. Roman Schwedt/Christoph Gerlich*, Peugeot 207 S2000, + 4:41,6
6., Raphael Ramonat/Sara Phieler, Mitsubishi Lancer Evo VII, + 5:11,6    
7., Hermann Gassner jr./Ursula Mayrhofer*, Toyota GT-86 CS-R3, + 5:22,0
8., Chris Gropengiesser/Tina Annemüller*, Skoda Fabia R5, + 5:42,1
9., Dennis Rostek/Tobias Braun, Mitsubishi Lancer Evo X, + 5:57,4
10., Stephan Wild/Nico Otterbach, BMW M3, + 6:26,6
*in der DRM gewertete Teilnehmer

Weitere Informationen

Vollständiges Ergebnis

Punktestand Deutsche Rallye-Meisterschaft

Back