Erfolgreiche Premiere eines Kompakt-Rettungswagens im Motocross

Premiere in Deutschland: Zum ersten Mal wurde Ende Juli auf dem Lausitzring bei einem Lauf zur MX1/MX2  Motocross-WM in Deutschland für den Infield-Bereich ein Kompakt-Rettungsfahrzeug, das S.A.M.-Rescue, als A-Fahrzeug eingesetzt. Damit ist die schnelle Rettung in schwierigem Gelände und der Liegend-Transport eines verunglückten Fahrers zu den Rettungs-Transportwagen (RTW) bzw. zum Medical Centre möglich. Die Idee den Rescue einzusetzen, hatte Silvio Günther, der Medizinische Einsatzleiter am Lausitzring.

„Der Einsatz hat sich unter den gegebenen schwierigen, engen Bedingungen absolut bewährt“, sagt DMSB-Verbandsarzt Motorrad Martin Schweiger, der beim deutschen WM-Lauf als FIM-Chief Medical Officer (CMO) im Einsatz war. „Bisher wurde immer erst ein Arzt schnell zur Unfallstelle gebracht. Anschließend musste dann – je nach Schwere der Verletzung – der Fahrer auf einer Trage auf dem Fußweg zu einem RTW gebracht werden. Mit dem Kompakt-Rettungswagen kommt der Doc direkt zum Fahrer, der dann schnell, schonend und in liegender Position unter Begleitung eines Arztes zu einem RTW gefahren werden kann.“

 

Streckenabnahme durch die FIM

Die MX1/MX2  Motocross-WM auf der temporären Strecke am Lausitzring war insgesamt eine Herausforderung an den Medizinischen Dienst, auch aufgrund der extremen Wetterbedingungen am heißesten Wochenende des Jahres. „Die Planung der Positionen der medizinischen Ground-Posts sowie der A- und B-Fahrzeuge konnte zunächst nur auf dem Papier erfolgen, weil mit dem Bau der Strecke ja erst eine Woche vor dem Event begonnen wurde.“ Deshalb konnte Schweiger als CMO die Strecke erst zwei Tage vor dem ersten Training in Augenschein nehmen. Trotzdem musste vor der Streckenabnahme durch die FIM nichts geändert werden. Alle medizinischen Ground-Posts und auch die Positionen der Einsatzfahrzeuge blieben unverändert, die Einsätze während des Trainings und der Rennen verliefen zügig und ohne Probleme. Trotz der extremen Hitze leisteten alle beteiligten Streckenposten und Ground-Posts ausgezeichnete Arbeit.

 

Back