FA Rennsport strebt Neufassung des Reglements an

Das Ende der Motorsportsaison auf der automobilen Rundstrecke nutzte der Fachausschuss (FA) Rennsport, um zu seiner Herbstsitzung zusammen zu kommen. Neben der intensiven Arbeit an den künftigen Reglements stand auch die Wahl eines Vorsitzenden auf der Tagesordnung. Mit Volker Ehekircher wählten die stimmberechtigten Mitglieder einen auch bislang bereits im FA tätigen Rundstreckenexperten zum neuen Vorsitzenden. Das Präsidium des DMSB muss der Wahl nun noch zustimmen.

Der traditionelle Haupt-Arbeitspunkt der Herbstsitzung des FA Rennsport ist die Arbeit am Rundstreckenreglement, das Punkt für Punkt auf Änderungsbedarf durchgegangen wird. Dabei fließen die Erkenntnisse aus der abgelaufenen Saison ein – und das bereits seit Jahren. Das Gremium erkannte in der Summe der redaktionellen Bearbeitungen der Vergangenheit den Bedarf an einer grundlegenden Neufassung. Durch die in den vergangenen Jahren eingeflossenen Änderungen und Optimierungen sind einzelne Passagen des Rundstreckenreglements inzwischen kompliziert zu bearbeiten – und damit auch für die Praxis schwieriger einzusetzen.

Der FA plant deshalb, das Rundstreckenreglement insgesamt neu zu fassen. Dem Startschuss auf der Herbstsitzung 2017 wird sich eine intensive Arbeitsphase anschließen, die voraussichtlich das gesamte Jahr 2018 umfassen wird. Auch mit Blick auf dieses „Großprojekt“ beschloss der Ausschuss, seine Meetings während des Jahres bevorzugt als Telefonkonferenz oder Online-Meeting abzuhalten. Das Herbsttreffen im Anschluss an die Saison soll weiterhin als Präsenzveranstaltung in Frankfurt stattfinden.

Back