FIM X-Trial-WM in Bielefeld: Toni Bou krönt sich zum Rekordweltmeister

Der Spanier Toni Bou gewann in Bielefeld den vorletzten Lauf zur FIM-X-Trial-WM und sicherte sich vorzeitig den WM-Titel. Mit seinem jüngsten Triumph schreibt Bou zugleich ein Stück Trial-Geschichte: Er ist mit nunmehr 13 Titeln Rekordweltmeister. Das Siegerpodium in der Seidensticker-Halle komplettierten seine Landsmänner Adam Raga und Jeroni Fajardo, die sich mit deutlichem Punkteabstand hinter dem Montesa-Honda-Pilot platzierten.

Keine der sieben Sektionen in der Seidensticker-Halle konnten Toni Bou in Bielefeld wirklich aufhalten. Mit insgesamt nur einem Zeitstrafpunkt machte der Spanier ohne größere Gegenwehr seiner Kontrahenten auf deutschem Boden seinen siebten Indoor-Titel perfekt – und krönte sich zum Rekordweltmeister. Adam Raga (Gas Gas) wurde beim vierten von fünf WM-Läufen Zweiter. Jeroni Fajardo (Beta) schaffte es im Finale mit 15 Strafpunkten auf den dritten Podiumsplatz. Der Brite James Dabill überraschte als Wildcard-Fahrer im Finale und wurde Vierter.

„Unser Konzept ist 100-prozentig aufgegangen“, sagte Diedrich Weber, 1. Vorsitzender des MSC Brake im Anschluss der Veranstaltung. „Jeder Fahrer ist hier zum Fahren gekommen, und das hat es spannend für alle Trialfans gemacht.“ Spannend verlief bereits die Qualifikation. Hier überraschten neben Bou auch Albert Cabestany (ESP) und Takahisa Fujinami (JPN) mit einem fehlerfreien Auftritt. Die Fahrer Mateo Gratterola (ITA) und Alexandre Ferrer (FRA) schieden mit 11, Jack Challoner (GBR) mit 23 Strafpunkten aus der Qualifikationsrunde aus. Im Halbfinale schafften es Albert Cabestany (12 Strafpunkte) und Takahisa Fujinami (16 Strafpunkte) nicht vor deutschem Publikum in die X-Trial-Endrunde.

Back