Langbahn-Team-WM: Deutschland gewinnt Silber

Deutschland wurde vor heimischem Publikum bei der Langbahn-Team-WM im bayerischen Mühldorf Vizeweltmeister. Die Gastgeber setzten sich im Stechen gegen Finnland durch. Großbritannien gewann zum ersten Mal Gold.

Packender Bahnsport-Krimi am letzten Juni-Wochenende im bayerischen Mühldorf: Beim Stand von 34 für Frankreich, 33 für Finnland und jeweils 32 Zählern für Deutschland und Großbritannien ging es sonntags bei der Langbahn-Team-Weltmeisterschaft in den letzten von insgesamt fünf Durchgängen.

Die Finnen trafen im ersten Rennen auf Tschechien und damit auf den vermeintlich schwächsten Gegner. Doch Josef Franc versalzte den Skandinaviern den möglichen großen Coup. Finnland holte „nur“ 8:7 Punkte.

Deutschland gegen Frankreich lautete das nächste Duell. Dabei rutschte Michael Härtel – mit vorne liegend – in der ersten Kurve weg und wurde disqualifiziert. Im Rerun stach Erik Riss als Erster aus der Kurve. Er gab die Führung nicht mehr ab. Hinter ihm fuhr Jörg Tebbe das Rennen seines Lebens – und knackte in der letzten Runde den bis dato Zweitplatzierten Stephane Tresarrieu. Damit zog die deutsche Mannschaft, die zuvor bereits sieben Mal den WM-Titel holen konnte, mit Finnland gleich. Ein Stechen war sicher.

Zu diesem Zeitpunkt waren nur noch die Briten in der Lage, den Titel aus eigener Kraft zu holen. Und: Sie nutzten ihre Chance, obwohl Jannick de Jong brannte, als ginge es um die Weltmeisterschaft für die Niederlande. Der Brite Richard Hall machte sich nicht nur zum Matchwinner, sondern gleichzeitig auch zum Mann des Tages. Phillips und Appleton hielten ihre dritten und vierten Plätze. Das Resultat: Zehn Gesamtpunkte, Das genügte, um an Deutschland und Finnland vorbeizuziehen. Damit gewann Großbritannien zum ersten Mal Gold und reihte sich zugleich als dritte Nation neben Deutschland und den Niederlanden in die Reihe der Sieger der Team-Weltmeisterschaft ein, die in Mühldorf zum neunten Mal ausgetragen wurde.

Deutschland besiegt Finnland im Stechen
Für Deutschland holte Erik Riss gegen Aki-Pekka Mustonen die Kohlen aus dem Feuer, kreuzte am Ende der ersten Runde die Linie des Finnen und gab den Sieg nicht mehr ab. Glücklich waren am Ende beide: Der Punktegarant aus Deutschland über die Vize-Weltmeisterschaft und der Finne, der mit seinem Team einen für viele überraschenden dritten Podestplatz errang.

 

FIM Langbahn-Team-Weltmeisterschaft
Ergebnis
1. Großbritannien 41 Punkte
(Glen Phillips 14, Andrew Appleton 8, Richard Hall 20, James Shanes 0)

2. Deutschland 41 + 3 Punkte
(Jörg Tebbe 9, Michael Härtel 14, Stephan Katt 0, Erik Riss 18 + 3)

3. Finnland 41 Punkte + Ausfall Stechen
(Jesse Mustonen 14, Aki Pekka Mustonen 23 + Ausfall, Aarni Heikkilä 3, Matias Maenpää 1)

4. Frankreich 40 Punkte
(Stéphane Tresarrieu 14, Mathieu Tresarrieu 18, Dimitri Bergé 4, Théo Di Palma, 4)

5. Niederlande 31 Punkte
(Jannick de Jong 23, Henry van der Steen 3, Sjoerd Rozenberg 5)

6. Tschechien
(Josef Franc 18, Richard Wolff 7, Michal Dudek, 5, Michal Skurla, 0)


Back