Lausitzring mit DMSB-Umweltpreis ausgezeichnet

Den mit 5.000 Euro dotierten Umweltpreis 2012 konnte Josef Meier, Geschäftsführer des Lausitzrings, am vergangenen Wochenende im Rahmen der DMSB-Gala der Meister in Empfang nehmen. Bedacht wurde das Projekt „Grüner Lausitzring“, bei dem an der Rennstrecke erneuerbare Energien und ein ökologisches Abfallmanagement zum Einsatz kommen.

Grün, grüner: Lausitzring!
Am Lausitzring wird der besonders vorbildliche Beweis geliefert, dass Umweltschutz und Motorsport kein Widerspruch sind. Mit dem Projekt „Grüner Lausitzring“ zeigen die Betreiber ein starkes Engagement im Bereich der erneuerbaren Energien. Es beinhaltet drei Bausteine: Ein Solarcarport mit Elektrotankstelle, eine Windkraftanlage und eine Biogasanlage. Ziel ist die autarke Strom- und Wärmeversorgung der Rennstrecke. So konnte Laudator Dr. Karl-Friedrich Ziegahn, Vorsitzender des DMSB-Umweltausschusses, bei der Verleihung des DMSB-Umweltpreises beeindruckende Zahlen präsentierten: „Der diesjährige Preisträger setzt auf Photovoltaik. Eine innovative Solarcarportanlage bietet insgesamt 480 Stellplätze. Er spart damit rund 21.000 Tonnen Kohlenstoffdioxid in 20 Jahren. Mit der Windenergieanlage – mit einer Nennleistung von 7,5 Megawatt die weltweit größte ihrer Art – kann er rund 13.000 Personen mit grünem Strom versorgen. Und die Biogasanlage erzeugt jährlich rund 4.200 Megawattstunden Strom und Wärme aus Gülle, Mais- und Grassilage.“

Neben ihrem Engagement in Sachen erneuerbare Energien setzen die Verantwortlichen auch auf ein ökologisches Abfallkonzept: Mit Hilfe des Chemiekonzerns BASF und weiteren Partnern wird am Lausitzring zum ersten Mal in Europa kompostierbares Einweggeschirr eingesetzt, das zu 90 Prozent aus nachwachsenden Rohstoffen besteht.

„Umweltschutz und Motorsport gehören zusammen“, zeigte sich Dr. Ziegahn überzeugt. Seit mehr als zehn Jahren wird nicht zuletzt deshalb der DMSB-Umweltpreis ausgelobt. Verliehen wurde er bislang in ganz verschiedenen Gebieten des Motorsports. Ausgezeichnet wurden beispielgebende und richtungweisende Maßnahmen, die über die gesetzlich oder behördlich vorgegebenen Umweltschutzmaßnahmen und auch über die Einhaltung der DMSB-Umweltrichtlinien hinausgehen und als Beispiel für andere Akteure im Motorsport Nachahmungscharakter haben. Die Freude beim DMSB-Umweltpreis-Preisträger 2012 jedenfalls war groß. Josef Meier, Geschäftsführer des EuroSpeedway Lausitz: „Ein wichtiger Preis für uns, der zeigt, dass wir in die richtige Richtung gearbeitet haben.“

Back