Motoball-Bundesliga: Play-Off-Quartett aus dem Süden komplett

Am letzten Spieltag der Motoball-Bundesliga Süd zeigte der MSC Puma beim klaren Sieg gegen Taifun Mörsch seine Klasse. Der MSC Philippsburg verlor in Budel und konnte sich nicht für die Play-Offs qualifizieren. Der MSC Comet Durmersheim bleibt Vierter. Der MSC Ubstadt-Weiher holte sich mit einem klaren Sieg in Malsch den zweiten Platz in der Südliga. In der der Motoball-Bundesliga Süd zog der MSC Jarmen mit einem klaren Sieg gegen Malchin in die Play-Offs ein und erreichte sogar noch den dritten Platz. Seelze feierte gegen Halle ein Schützenfest und Pattensen gewann in Kierspe.


Motoball-Bundesliga, Gruppe Süd

MSC Malsch - MSC Ubstadt-Weiher

Den erwartet klaren Sieg gab es für den MSC Ubstadt-Weiher in Malsch. Mit 14:0 gewannen die Gäste aus der Spargelstadt, die zu keinem Zeitpunkt Probleme mit dem Tabellenschlusslicht hatten. In der 10. Minute eröffnete Lucca Böser den Torreigen. Dennis Ring erhöhte mit einem Doppelschlag in der 14. und 15. Minute auf 3:0 für Ubstadt-Weiher. In der 16. Minute gelang Böser sein zweiter Treffer zur 4:0-Viertelführung. Auch im zweiten Abschnitt bestimmten die Gäste weiter nach Belieben das Geschehen. Marco Weis (21.) und Kevin Gerber (28., 31.) erhöhten auf 7:0. Ring erzielte drei Minuten vor Viertelende den 8:0-Halbzeitstand. Im dritten Abschnitt ließen es die Gäste etwas ruhiger angehen. Es dauerte darum bis zur 53. Minute bis Kevin Fröhlich auf 9:0 erhöhte. Weis macht es in der 55. Minute zweistellig und Ring baute die Führung in der 57. Minute auf 11:0 aus. Im vierten Viertel machten Fröhlich (63.) und Ring (70., 75.) alles klar. Durch den Sieg kletterte der MSC Ubstadt-Weiher in der Abschlusstabelle auf Rang zwei und trifft nun in den Play-Offs auf den Norddritten MSC Jarmen. Der MSC Malsch trifft in der Platzierungsrunde auf den 1. MBC 70/90 Halle.

MBV Budel - MSC Philippsburg
Viel vorgenommen hatte sich der MSC Philippsburg bei seinem Spiel in Budel. Denn nur mit einem Sieg wäre der Sprung in die Play-Off-Plätze gelungen. Am Ende herrschte bei den Badenern Ernüchterung. Budel war der erwartet schwere Gegner und gewann am Ende verdient mit 8:6. Damit blieb der spielfreie MSC Comet Durmersheim auf Platz vier und nimmt an den Play-Offs teil und trifft hier auf den 1. MSC Seelze. Dem MSC Philippsburg bleibt die Platzierungsrunde wo man in der ersten Runde auf den MSC Kobra Malchin trifft. In Budel fing es für Philippsburg zunächst nach Wunsch an. Jan Zoll brachte zwei Minuten seine Farben in Führung. Obwohl es für Budel um nichts mehr ging, ließen die Hausherren nicht locker und es entwickelte sich ein abwechslungsreiches Spiel. Miel Looijmans glich im Gegenzug aus. Jan Zoll war in der 4. Minute für die erneute Gästeführung zur Stelle, doch Miel Looijmans glich eine Minute später erneut aus. Im Gegenzug war es wieder Jan Zoll, der in der 6. Minute die Gäste mit 3:2 in Führung brachte. Danach beruhigte sich das Spiel ein wenig. Es blieb aber trotzdem spannend und so was nur eine Frage der Zeit bis der nächste Treffer fallen sollte. Dieser gelang Stan Looijmans in der 17. Minute zum 3:3-Vierteltand. Im zweiten Abschnitt erwischten die Hausherren den besseren Start und nahmen die Partie zunächst in die Hand. Stan Looijmans brachte Budel in der 27. Minute erstmals in Führung. Diese glich Daniel Kranefeld in der 34. Minute zwar aus, trotzdem ging Budel mit einer 5:4-Halbzeitführung ins dritte Viertel. Der Torschütze aus der 36. Minute wurde leider nicht übermittelt. Vorentscheidend war dann das 6:4 in der 50. Minute durch Miel Looijmans. Jan Zoll hielt Philippsburg durch seinen vierten Treffer in der 56. Minute weiter im Spiel. Die endgültige Entscheidung fiel dann im letzten Viertel. Miel Looijmans erhöhte in der 61. Minute auf 7:5 und baute die Führung in der 74. Minute durch einen Konter auf 8:5 aus. Philippsburg kam noch einmal durch Johannes Eckel in der 79. Minute auf 8:6 heran. Zu mehr war es aber zu spät.

MSC Puma Kuppenheim - MSC Taifun Mörsch
 „Es war eine Gala-Vorstellung von uns und ein super Spiel für die Zuschauer“, freute sich Hans-Georg Prestenbach. Der Vorsitzende des MSC Puma Kuppenheim war mehr als zufrieden. „Wir sind bestens vorbereitet auf die Play-Offs und wollen ins Finale.“ Vorher sahen die rund 600 Zuschauer im Stadion an der Eichetstraße einen auch in der Höhe verdienten 9:2-Erfolg des Südmeisters gegen den MSC Taifun Mörsch, der nur in den ersten beiden Vierteln mithalten konnte. Im ersten Viertel hatten zunächst die Gäste die besseren Chancen und der MSC Puma brauchte bis zur 10. Minute, um sich aus der Umklammerung des amtierenden deutschen Meisters zu lösen. Danach erspielten sich die Gastgeber mehr und mehr Möglichkeiten. Tore fielen allerdings erst im zweiten Viertel. Jannis Schmitt brachte die Hausherren nach 25 Minuten in Führung. Diese konnte Justin Tichatschek allerdings vier Minuten später ausgleichen. Im dritten Viertel übernahm der Tabellenführer mehr und mehr das Kommando. Jannis Schmitt brachte seine Farben in der 46. und 55. Minute mit 3:1 in Führung. Im letzten Abschnitt überrannten die Pumas dann die Gäste förmlich. Jannis Schmitt (62.), Max Schmitt (66.) und Benjamin Walz (69., 71.) erhöhten auf 7:1. Manuel Fitterer setzte in der 73. Minute ein zweites Lebenszeichen für den MSC Taifun mit seinem Treffer zum 7:2. Walz (74.) und Max Schmitt (80.) setzten die umjubelten Schlusspunkte unter dem 9:2-Erfolg. Der MSC Puma trifft in der ersten Play-Off-Runde auf den MSF Tornado Kierspe. Der MSC Taifun Mörsch wird es mit dem MSC Pattensen zu tun haben.


Motoball-Bundesliga, Gruppe Nord

MSF Tornado Kierspe - MSC Pattensen

Es war eine umkämpfte Partie zwischen dem MSF Tornado Kierspe und dem MSC Pattensen. Am Ende setzten sich die Gäste aus Niedersachsen mit 10:6 durch. „Es sind zwei gleich gute Mannschaften aufeinandergetroffen und diese haben sportlich alles gegeben. Unser Gast hatte in einigen Momenten allerdings die Nase vorn und hat dann auch das Spiel für sich entschieden“, musste MSF-Sportleiter Oliver Sinne zugeben. Tornado musste immer wieder einem Rückstand hinterherrennen. Pattensen war im richtigen Moment da und erzielte die Tore. Tobias Hahnenberg brachte die Gäste in der 2 und 4. Minute mit 2:0 in Führung. Louis Heller verkürzte in der 7. Minute für Kierspe. Marcel Meier glich in der 10. Minute sogar aus. Doch Hahnenberg stellte den alten Abstand mit zwei Toren in der 11. und 15. Minute wieder her. In der 23. Minute hätte Hahnenberg sogar auf 5:2 erhöhen können, doch der Spielertrainer des MSC Pattensen verschoss einen Elfmeter. Dafür konnte Florian Bühre in der 27. Minute den fünften Pattensener Treffer erzielen. Nach der Halbzeit war es erneut der starke Hahnenberg, der auf 6:2 erhöhte. Heller hielt die Hausherren mit dem 3:6-Anschlusstreffer in der 49. Minute weiter im Spiel. Doch Kierspe lief nur mehr hinterher. Hahnenberg markierte in der 51. Minute auf 7:3. Patrick Licht verkürzte in der 58. Minute auf 4:7, doch der starke Hahnenberg war in der 60. Minute zum siebten Mal zur Stelle und erhöhte auf 8:4 für den MSC Pattensen. Im letzten Viertel versuchten die Hausherren noch einmal heranzukommen. Licht verkürzte in der 63. Minute auf 5:8. Doch der überragende Hahnenberg machte mit einem Doppelschlag in der 70. und 71. Minute alle Hoffnungen der Sauerländer zunichte. Licht gelang in der 77. Minute noch das 6:10. Dabei blieb es am Ende und Pattensen konnte sich über einen verdienten Sieg freuen. Der MSC Pattensen bekommt es in den Play-Offs mit dem amtierenden deutschen Meister MSC Taifun Mörsch zu tun. Tornado Kierspe muss gegen den Südmeister MSC Puma Kuppenheim ran.

1. MSC Seelze - 1. MBC 70/90 Halle
Seelze feierte schon am Samstagabend die Nordmeisterschaft mit den eigenen Fans. Gegen Halle zeigte sich der Nordmeister von seiner besten Seite und gewann auch in der Höhe verdient mit 17:1. Tobias Schulz (5), Dovydas Zilius (4), Vygandas Zilius (3), Stefan Schwarz (2), Jörg Leipert (2) und Leon Bobbert. Den Ehrentreffer für Halle erzielte Michael Quente. Für Halle war das Ergebnis doppelt bitter, denn dadurch beraubte man sich alle Chancen aus eigener Kraft in die Play-Offs einzuziehen. Dafür spielt man nun in der Platzierungsrunde im Viertelfinale gegen den MSC Malsch. Der 1. MSC Seelze trifft in den Viertelfinalspielen der Play-Offs auf den MSC Comet Durmersheim.

MSC Jarmen - MSC Kobra Malchin
Der MSC Jarmen gewann erwartungsgemäß gegen Kobra Malchin und zog damit am 1. MBC 70/90 Halle vorbei und auf Rang drei in der Tabelle. Jarmen ließ von Beginn an keine Zweifel aufkommen, dass man die Play-Offs erreichen will. Schon zur Halbzeit führte man vor den 515 Zuschauern klar mit 9:0. Am Ende stand es 12:0 für den MSC Jarmen, der mit dem Erfolg soagr noch auf den dritten Platz kletterte und nun auf den MSC Ubstadt-Weiher in den Play-Offs trifft. Die Torschützen waren Max Tews (7), Robert Vaegler (3) und Hardy Kick (2). Malchin trifft in den Platzierungsspielen auf den MSC Philippburg.

Back