Rallyesport: Verbesserte Sicherheitsvorschriften und neuer DMSB-Rallye-Cup für Breitensportler ab 2016

Das DMSB-Exekutivkomitee hat zwei richtungweisende Beschlüsse für den Rallyesport in Deutschland verabschiedet. Ab dem kommenden Jahr wird es mit dem DMSB-Rallye-Cup ein neues Prädikat geben, das sich an Breitensportler wendet. Es ist unterhalb von DRM (Deutsche Rallye-Meisterschaft) und ADAC Rallye Masters als dritte sportliche Ebene konzipiert und wird im Rahmen von „Rallye 70“-Veranstaltungen stattfinden. Jeweils maximal zehn Events in den Regionen Nord und Süd sowie voraussichtlich ein gemeinsamer Endlauf wird der Terminkalender 2016 umfassen, für den sich Veranstalter bis Mitte September 2015 bewerben können. Ein Informationsdokument mit den Eckpunkten des Cups sowie ein Bewerbungsformular für interessierte Veranstalter ist ab sofort auf der DMSB-Homepage zu finden.

Nach detaillierter Vorarbeit in den Fachgremien und Expertenkommissionen sowie der Einbeziehung aktiver Sportler und Organisatoren wurden darüber hinaus die Sicherheitsbestimmungen im Rallyesport überarbeitet. Ab 1. Januar kommenden Jahres gelten demnach erweiterte Vorgaben, die einerseits Neuerungen im Internationalen Sportgesetz umsetzen, andererseits aber auch einen allgemein anerkannten Standard nun verbindlich vorschreiben, den die meisten Rallyeveranstalter bereits weitgehend erfüllen. Aktive, Zuschauer und Funktionäre können damit darauf vertrauen, dass bei Rallyeveranstaltungen ein hohes Maß an Sicherheit gewährleistet ist, das den neuesten Erkenntnissen auf diesem Gebiet entspricht.

Zu beiden Themen wurden detaillierte Informationsdokumente Veröffentlich, die auf der DMSB-Homepage im Bereich "Rallyesport" zu finden sind.

Back