Speedway-Bundesliga: Tigers-Titelträume nach Niederlage in Wittstock geplatzt

Der Traum vom Finale in der Speedway-Bundesliga ist für die DMV White Tigers geplatzt. Bei den „Wölfen“ aus Wittstock kassierte die Mannschaft um Teamchef Sönke Petersen auf dem Heidering eine schmerzliche 39:48-Niederlage.

Obwohl mit dem jungen Engländer Robert Lambert einer der eifrigsten Punktesammler fehlte, hatten die „Tigers“ durchaus Chancen zu gewinnen. Der stattdessen verpflichtete Daniel Kaczmarek aus Polen vertrat den Briten sehr gut und holte zwölf Punkte. Dagegen konnte der zweite Pole im Team, Kacper Gomolski, nur magere drei Pünktchen beitragen.

Auf den Ausländerpositionen standen den 15 Punkten der Tigers starke 26 Punkte der „Wölfe“ gegenüber, die der Däne Nicki Pedersen (15) mit Maximum und der Pole Piotr Protasiewicz (11) einfuhren. Hätte Gomolski nur fünf Punkte mehr geholt, dann wäre der Sieg für die Tigers perfekt gewesen.

Bester Fahrer bei den „Tigers“ war wieder einmal mehr Neuzugang Kevin Wölbert. 16 Punkte (inklusive drei Jokerpunkten) steuerte er zum Endergebnis bei. Auch auf den Positionen vier bis sechs „krankte“ es diesmal bei den „Tigers“. Den acht Punkten von Kapitän Daniel Spiller (5), seinem Bruder Ethan (2) und Marius Hillebrand (1) standen 21 Punkte der „Wölfe“ gegenüber. Diese holten Wittstock-Gastfahrer Tobias Busch (8) Steven Mauer (5) und Lukas Baumann (8). Auch wenn René Deddens beruflich verhindert war – auf den drei letzten Positionen ist für die „Tigers“ noch gewaltig Luft nach oben.

ERGEBNIS
MSC „Wölfe“ Wittstock - DMV White Tigers 48:39

MSC „Wölfe“ Wittstock
1 Nicki Pedersen (DEN)    15
2 Piotr Protasiewicz (POL)    11
3 Mirko Wolter    1
4 Tobias Busch (G)    8
5 Steven Mauer    5
6 Lukas Baumann    8

DMV White Tigers
11 Kacper Gomolski (POL) 3
12 Daniel Kaczmarek (POL) 12
13 Kevin Wölbert 16
14 Daniel Spiller 5
15 Marius Hillebrand 1
16 Ethan Spiller 2

Back