SuperEnduro: Kevin Gallas ist Junioren-Weltmeister

Nach einer eindrucksvollen Siegesserie ist Kevin Gallas aus Baden-Baden neuer SuperEnduro-Junioren-Weltmeister. Nach fünf WM-Runden konnte er sich der 21-Jährige im schwedischen Lidköping schon im ersten der drei Final-Rennen seinen ersten großen Titel sichern. Die Saisonbilanz des deutschen Nachwuchsfahrers ist eindrucksvoll: vier von fünf Grand Prix gewann er – drei Mal mit souveränem Dreifachsieg – und ging bei zwölf von insgesamt 15 Rennen als Erster durchs Ziel. Von 300 möglichen WM-Punkte verbuchte Gallas insgesamt 271 auf seinem Konto. Den zweiten Platz in der WM-Tabelle belegte der Pole Emil Juszczak (192 Punkte) vor Diego Herrera (167 Punkte) aus Chile.

Rückblick: Schon beim Auftakt in Polen Anfang Dezember 2017 zeigte der junge Baden-Badener seine exzellente Fahrtechnik, die auf seiner langjährigen Trialerfahrung aufbaut, und gewann sogleich sein erstes WM-Rennen. Schon dort war ein Podiumsplatz in greifbarer Nähe. Doch im dritten Rennen wurde Gallas beim Überholen unsanft abgeräumt und verlor viel Zeit. Dennoch konnte er sich mit seinem lädierten Motorrad vom letzten auf den achten Platz vorkämpfen.

Erster GP-Sieg vor heimischer Kulisse
Beim zweiten Grand Prix in Riesa fuhr er souverän. Die Bilanz: Drei Rennen, drei Siege mit großem Vorsprung. Der erste GP-Sieg – und das vor heimischem Publikum. In spanischen Malaga wiederholte er scheinbar mühelos das Triple und feierte seinen zweiten GP-Sieg. Bei der vierten WM-Runde in Bilbao (Spanien) setzte er zunächst seine Siegesserie fort und gewann das erste Rennen. Im zweiten Rennen, das nach dem Reglement in umgekehrter Startaufstellung gestartet wird, blockierten aber die vor ihm fahrenden Piloten das erste Hindernis. Nach der Startkollision startete Gallas vom letzten Platz eine gnadenlose Aufholjagd. Aber er strauchelte einige Male, stürzte im Steinfeld. Zum ersten Mal in dieser Saison zeigte er Nerven. Doch es gelang ihm, sich wieder zu konzentrieren und kontrolliert in der verbleibenden Zeit das Fahrerfeld von hinten aufzurollen. Am Schluss wurde er Dritter. Dabei fehlten ihm im Ziel nur vier Sekunden auf den Führenden. Im dritten Rennen schien es, als wolle er diese Schmach ausbügeln. Gallas fuhr wie entfesselt und hatte am Ende jeden Fahrer mindestens einmal überrundet.

Mit Sieg im ersten Rennen vorzeitig zum WM-Titel
Beim finalen GP in Lidköping musste er lediglich vier Punkte einfahren, um den Junior-WM-Titel zu gewinnen. Dass Gallas hier noch einmal aufs Ganze gehen wollte, unterstrich er bereits im Qualifying mit der Bestzeit und einem Abstand von viereinhalb Sekunden auf den Zweiten. Im Rennen vergrößerte sich der Abstand auf die Verfolger auf dem kräftezehrenden Kurs stetig. Die Hindernisse waren teilweise schon ausgefahren, der Untergrund aus Mineralbeton schwer zu kalkulieren. Das Steinfeld war tückisch. Was zunächst nicht sehr schwierig aussah, erwies sich im Rennen als besondere Herausforderung für die Fahrer. Wer die Felsbrocken nicht sauber getroffen hat, rutschte unweigerlich in die tiefen Spalten dazwischen. So erging es auch Kevin Gallas in der siebten Runde, als er für eine gefühlte Ewigkeit versuchte, seine Maschine herauszuheben. Trotzdem kam er zum Schluss mit einem unglaublichen Vorsprung von über 46 Sekunden ins Ziel. Dies bedeutete für ihn den heiß ersehnten WM-Titel schon im ersten Rennen.

Dreifacherfolg beim Saisonfinale in Schweden
„Ich freue mich riesig, ich bin erleichtert, dass ich jetzt schon Weltmeister bin“, so Kevin Gallas. „Aber ich würde die Saison gerne mit einem weiteren Triple-Sieg hier in Schweden beenden.“
Daher feierte er seinen Erfolg noch nicht, sondern bereitete sich ganz routiniert und professionell auf das zweite Rennen vor, das mit umgekehrter Startreihenfolge gefahren wird. Gallas musste den letzten freien Startplatz einnehmen. Aber in Runde sechs übernahm er die Führung und baute diese sukzessive aus. Mit einem klaren Vorsprung von 35 Sekunden vor dem Zweitplatzierten sprang Gallas durchs Ziel. Im dritten Rennen startete Gallas wieder aus der ersten Reihe. Er kam mit der Spitzengruppe aus der ersten Kurve und setzte sich in der zweiten Runde an die Spitze. Im Ziel angekommen, hatte er wieder das komplette Fahrerfeld mindestens einmal überrundet. Der frisch gebacken Junioren-Weltmeister beendete die Saison mit einem weiteren glänzenden Dreifacherfolg.

Ergebnisse:
FIM SuperEnduro-WM Junioren

Weitere Informationen:
www.superenduro.org
www.fim-live.com > Junior & Women SuperEnduro
www.fim-live.com > SuperEnduro


Back