Trial der Nationen: Trophy-Titel für die Herren, Frauen holen Bronze

Beim Trial der Nationen im französischen La Chatre triumphierte Deutschland nach dem Erfolg im Jahr 2011 erneut in der International Trophy. Jan Peters, Christian Kregeloh, Mirco Kammel und Jan Junklewitz machten für die deutsche Mannschaft den siebten Erfolg in der Kategorie perfekt, die seit 1995 ausgetragen wird. Die deutschen Frauen holten die Bronzemedaille.

Diesmal war der Kampf um den Trophy-Titel eine spannende und am Ende recht knappe Angelegenheit. Die deutschen Trial-Piloten hatten in der Endabrechnung lediglich fünf Zähler weniger auf dem Konto und verwiesen damit die Tschechen auf den zweiten Platz. Das Siegerpodium komplettierten die USA.

Bei den Frauen schaffte das deutsche Team ebenfalls den Sprung auf das Siegerpodium. Theresa Bäuml, Ina Wilde, Jessica Wulf gelang es mit einer starken Schlussrunde, sich gegen Gastgeber Frankreich durchsetzen und den dritten Platz zu behaupten. Die Goldmedaille ging verdientermaßen an Großbritannien. Denn Emma Bristow, Rebekah Cook und Joanne Colles dominierten das Geschehen von Start bis ins Ziel. Damit beendete das britische Trio zugleich die Siegesserie der Spanierinnen, die zuletzt drei Mal in Folge den Titel gewannen. Diesmal wurden Sandra Gomez, Mireira Conde und Elisabeth Solera Vize-Weltmeister.

Spanien gewinnt WM-Titel
Die spanische Herren-Nationalmannschaft war auch 2013 nicht zu schlagen. Das Team sicherte sich die WM-Krone zum zehnten Mal in Folge. Angeführt von Kapitän Toni Bou, dem frisch gekrönten FIM-Trial-Weltmeister 2013, trat Spanien mit Adam Raga, Jeroni Fajardo und Albert Cabestany in Top-Besetzung an. Nach zwei Runden über 18 trockene und staubige Sektionen hatte Spanien einen klaren Vorsprung von 89 Punkten auf Verfolger Großbritannien. Bei der 30. Auflage dieses Trial-Wettbewerbs war es der 20. Titel für das spanische Team. Platz drei ging vor heimischem Publikum an Gastgeber Frankreich.

Back